5 Zoll Smartphones im Test, das G2 von LG gewinnt

Anzeige

Superphones sind der letzte Schrei. Mit mindestens 5 Zoll Bildschirm-Diagonale sowie Full-HD-Auflösung sind sie das Nonplusultra und versprechen höchste Qualität. Die Fachzeitschrift COMPUTER BILD hat vier Spitzenmodelle einem Alltags-Test unterzogen (Heft 25/2013, ab Samstag am Kiosk).Alle Testkandidaten haben den brandneuen Prozessor Qualcomm Snapdragon 800 sowie den neuen ac-WLAN-Standard an Bord. In vier Kategorien mussten sich die Smartphone-Riesen beweisen: Die Experten von COMPUTER BILD surften im Internet, prüften die Kameras, nutzten die Office-Funktionen und checkten die Handhabung.

Ergebnis: Das G2 von LG (Testergebnis: 1,75; Preis: 469 Euro) ist klarer Sieger, es leistet sich keine Schwächen. Die Kamera macht ordentliche Bilder, die Tastatur ist benutzerfreundlich, seine Größe ist optimal, um auch einhändig zu surfen und der Akku hielt im Anwendungsmix 17 Stunden – deutlich länger als alle Konkurrenten.

Den zweiten Platz belegt das Samsung Galaxy Note 3 (Testergebnis: 1,90; Preis: 599 Euro) und beeindruckt vor allem mit seinem tollen Bildschirm und als erstes Handy überhaupt mit seiner 4K-Kamera (3840 x 2160 Pixel). Ideal, mit einem Stift lassen sich Notizen schnell und einfach festhalten.

Als einziges Handy nutzt das Note 3 das gesamte Display. Bei den anderen ist oft ein schwarzer Balken am unteren Rand sichtbar. Großes Manko beim Galaxy: Es trennte WLAN-Verbindungen oft unnötig und wechselte automatisch auf UMTS.

Solange Samsung keine fehlerfreie Software per Update anbietet, empfiehlt COMPUTER BILD, den automatischen Netzwechsel in den WLAN-Einstellungen abzustellen. Deutlich günstiger als seine Kontrahenten und ebenfalls gut: das Nexus 5 von Google – das einzige Smartphone mit dem brandneuen Android-Betriebssystem KitKat (Testergrebnis: 1,94; Preis: 399 Euro).

Fazit: Apps, Internet, You Tube oder E-Books – bei allem, was an Smartphones richtig Spaß macht, stellen die getesteten Superphones herkömmliche Smartphones klar in den Schatten. Und im Gegensatz zu Tablet-Handys über sechs Zoll Displaydiagonale (“Phablets”) passen sie noch in die Jeans-Gesäßtasche.

Unverständlich aber, dass Hersteller wie Samsung ihre Geräte mit Softwarefehlern ausliefern, die die WLAN-Nutzung zu Hause unnötig erschweren. (COMPUTER BILD)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.