Betrug mit Bankkarten

vpay kreditkarte

Zusammen mit der Eingabe der Geheimzahl wirkt der Chip der „V PAY“-Bankkarte wie ein Sicherheitsschloss für das Bankkonto. Foto: djd/Visa

Banken und Kartenzahlungsorganisationen investieren in immer ausgefeiltere Technologien und Systeme, um Zahlungen sicherer zu machen und Betrug einzudämmen.

Das Bundeskriminalamt forderte bereits vor einigen Jahren, dass alle Bankkarten auf die sichere Chiptechnologie umgestellt werden sollten.

So könne der sogenannte Betrug durch Skimming eingedämmt werden.

Die besonders sichere Chiptechnologie kann Betrug mit Kartenkopien verhindern: Im Gegensatz zum Magnetstreifen ist das Kopieren einer Chipkarte so gut wie ausgeschlossen – und damit auch der Betrug durch Skimming.

Die von Visa Europe entwickelte europäische Bankkarte „V PAY“ zum Beispiel basiert auf der Chiptechnologie. Sämtliche zahlungsrelevanten Daten werden bei „V PAY“ ausschließlich auf dem Chip gespeichert und nicht auf dem Magnetstreifen, so dass die Bankkarte in Kombination mit der Geheimzahl wie ein Sicherheitsschloss für das Bankkonto wirkt.

„V PAY‘ wurde für das bequeme und sichere Einkaufen im Alltag entwickelt. Wir haben diese Karte 2007 auf den europäischen Markt gebracht, um Verbrauchern eine sichere Bankkarte zu bieten, mit der sie überall in Europa bezahlen können. Seit der Einführung gab es noch keinen Fall von Betrug durch Skimming“, sagt Ottmar Bloching, Geschäftsführer bei Visa Europe in Deutschland.

In Deutschland haben Banken und Sparkassen seit 2009 mehr als 25 Millionen „V PAY“-Karten an ihre Kunden ausgegeben. In der Regel erfolgt die Auslieferung automatisch zu dem Zeitpunkt, an dem das Gültigkeitsdatum der bestehenden Bankkarte abläuft. Die neue Bankkarte funktioniert auf dieselbe Art und Weise wie die alte.

Häufig behalten auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die bisherige Geheimzahl ihre Gültigkeit. In Deutschland können diese Debitkarten also überall dort benutzt werden, wo auch die bisherigen akzeptiert wurden. Aber auch europaweit können die Kunden einfach und bequem überall Einkäufe tätigen und an allen Geldautomaten über Bargeld verfügen, die mit dem entsprechenden Akzeptanzlogo der Karte gekennzeichnet sind.

Technikdino Tipp:
Die „V PAY“-Bankkarte ist durch die Chiptechnologie sehr fälschungssicher. Karteninhaber können mit ihr bequem zu Hause in Deutschland und auf Reisen in Europa einkaufen sowie Bargeld abheben. Überall, wo das „V PAY“-Akzeptanzlogo angebracht ist, kann mit dieser Bankkarte bezahlt werden.

In anderen Teilen der Welt ist das Bezahlen mit „V PAY“ nicht möglich, da dort die Chiptechnologie noch nicht eingeführt wurde beziehungsweise eine geringe Verbreitung hat. Verbraucher sollten im Urlaub immer einen Mix aus Bankkarte, Kreditkarte und Bargeld dabeihaben.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.