Day Trading Tipps und News

Wir freuen uns, unseren Lesern einen spannenden Artikel von Gal Haber – Managing Director der Trading Online Handelsplattform Plus500, präsentieren zu dürfen. Die Kernidee in diesem Artikel ist es, CFD-Tradern die „Day Trading“ Strategie zu erklären und Trading-Techniken zu zeigen, wie sie ihr Kapital bei ungünstigen Kursentwicklungen besser schützen können.

im3-150x150In den letzten Jahren haben immer mehr Trader ihre Portfolios um Differenzkontrakte (Contract for Difference: CFD) erweitert, besonders da die Märkte immer volatiler werden. Diese Finanzinstrumente bieten viele Vorteile, wie zum Beispiel die Möglichkeit von Leerverkäufen („going short“), um bei fallenden Märkten Gewinne zu erzielen, Hebelgeschäfte (Leveraged Trading) oder einen einfachen Zugang zu zahlreichen Investment-Tools und Finanzmärkten. Da all diese Features jedoch mit einem gewissen Risiko für Trader einhergehen, ist es angebracht, einige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und sich sorgfältig zu informieren, bevor man in den CFD-Handel einsteigt.

Das Hauptziel jedes Traders ist es natürlich, Gewinne zu erzielen. Im Normalfall denkt man lieber daran, was man sich mit den erzielten Gewinnen alles leisten kann, als daran, dass sich die Finanzmärkte auch gegen die eigene Position entwickeln können. Umsichtige Trader überprüfen bei jeder Transaktion jedoch auch die jeweiligen Risiken und stellen sicher, dass diese sich nur im festgelegten Rahmen ihrer Trading-Strategie bewegen. In jedem Fall muss man sich darüber im Klaren sein, dass es beim Trading unweigerlich auch Transaktionen geben wird, die keinen Erfolg bringen.

Jeder Trader weiß, dass es enorm wichtig es ist, eine Trading-Strategie festzulegen, bevor er in den Märkten handelt – und sich auch an diese Strategie zu halten. Beim Handel mit CFDs sollte darauf besonders Acht gegeben werden, da die Hebelwirkung und die Schnelligkeit der Märkte rasch unschöne Überraschung mit sich bringen können.

Day-Trading ist eine dieser Trading-Strategien und ist bei vielen Händlern beliebt geworden. Aber gleichzeitig wird es als eines der schwierigsten Strategien angesehen, weil es andauernde Konzentration und technische Präzision erfordert.

Was ist „Day Trading“

Der Begriff „Day-Trading“ bezeichnet Kauf- und Verkaufsaktionen mit Finanzinstrumenten, die innerhalb eines Handelstages erfolgen. Bei dieser Art des Trading, werden alle Positionen beendet, bevor der Markt an diesem Handelstag schließt- Keine Position wird über Nacht gehalten. Die beliebtesten Day-Trading-Finanzinstrumente sind Aktien, Optionen, Währungen und Futures-Contracts.

Die am meisten verbreiteten Day Trading-Aktien sind in der Regel volatil und mit großen Intraday-Schwankungen verbunden, was den Händlern aber wiederum ermöglicht, schon bei Kursänderungen von ein paar Cent zu profitieren. Aktives Day Trading erfordert viel mehr Konzentration als alle anderen Arten des Handels, zum einen aufgrund des kürzeren Zeitrahmens und zum anderen, da der Markt über einen kürzeren Zeitraum viel stärker schwankt. Jede Aktie unterliegt anderen Schwankungen, einige können um 0,5 bis ein Prozent pro Tag steigen oder fallen, während andere eine Schwankung von fünf Prozent und mehr erfahren können. Die meisten Day-Trader entscheiden sich für nachsichtigere Strategien und wählen somit Finanzinstrumente mit geringeren Schwankungen.

Auf die Technik kommt es an

Alle Trading-Strategien erfordern bestimmte Techniken, um erfolgreich zu sein und Day Trading stellt hier keine Ausnahme dar. Bevor man mit dem Handel beginnt, sollte man sich also über die Technik Gedanken machen, um keine Überraschungen zu vermeiden:

  • Trend Following bezieht sich auf die Bewertung der Verhaltensmuster von Finanzinstrumenten, um zu beurteilen, ob ein stetiger Anstieg oder ein Nachgeben des Marktpreises erfolgen wird. Diese Methode ermöglicht einem Händler von einer Situation zu profitieren, bei der sich der Trend im Laufe des Tages fortsetzen wird.
  • Contrarian Investing bezeichnet die Technik, gegen den aktuellen Trend zu setzen, wenn ein Trader glaubt, dass sich die anhaltende Dynamik eines Finanzinstruments ändern wird. Zum Beispiel: wenn er glaubt, dass ein Preisanstieg einer Aktie kurz davor ist ins Negative zu kippen.
  • News Playing umfasst Trades, die auf aktuellen, großen Nachrichtenereignissen basieren. Bei diesem Verfahren ergibt sich die Entscheidung „short“ oder „long“ zu handeln aus positiven oder negativen Nachrichten. Diese News können einen dramatischen Einfluss auf Trades für diesen Tag haben.

 So starten Sie

Anfänger haben meist Schwierigkeiten damit, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man entscheidet, wann man welche Techniken verwendet. Daher ist die Einrichtung eines Demo-Kontos, eine sehr gute Möglichkeit, um zu lernen, ohne unnötige Risiken einzugehen. Der angehende Händler kann ein Übungs-Trading-Konto anlegen – mit virtuellem Kontostand und Übungstrades, die auf den Marktpreisen in Echtzeit basieren. Ein Demo-Konto bietet aufstrebenden Tradern die gleiche Nutzererfahrung und dieselben Features wie ein tatsächliches Trading-Konto, mit der Freiheit zu lernen und zu üben, ohne Geld zu riskieren.

Es gibt mehrere Arten, um ein Demo- oder Geld-Konto zu eröffnen, wobei es drei einfache Methoden gibt, um am Day Trading teilzunehmen: über den Web-Browser, via installierter Day Trading-Software auf dem Computer oder Day Trading-Apps auf dem Tablet oder Mobilfunkgerät. Dann heißt es aber: Dran bleiben und Erfahrungen sammeln. Und erst danach sollte man dann in den „richtigen“ Handel einsteigen. Dabei gilt es sich stets bewusst zu machen:

Nur wer eine Strategie für das Geld-Management und Trading-Techniken entwickelt und sich konsequent daran hält, wird langfristig erfolgreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.