Google Chrome gewinnt Browser Test

Die Stiftung Warentest hatte einige Internet Browser im Test. Laut Tester surfen Anwender von Chrome, Firefox, Opera und Safari schneller, bequemer und sind besser vor Gefahren im Netz geschützt, als mit dem Internet Explorer von Microsoft. Das zeigt der Test von elf kostenlosen Browsern für Windows und Mac OS. Insgesamt am besten schneidet bei beiden Betriebssystemen Chrome ab, so Stiftung Warentest.

Der Internet Explorer sei etwas langsamer, allerdings seien die Tempo-Unterschiede eher gering, so dass sie im Alltag kaum auffallen. Einzige Ausnahme bilde der vom BSI empfohlene „Browser in the Box“, der abgeschottet vom restlichen System in einem virtuellen Computer läuft. Das besondere Sicherheitskonzept erfordert beim Start und Seitenaufbau Geduld.

„Gute“ Sicherheitsfunktionen (Phishing-Schutz, URL-Blocking, Anonymisierung) bieten sieben der elf Browser-Versionen. Der Internet Explorer versagt beim URL-Blocking: Von 50 mit Schadsoftware infizierten Seiten erkennt er laut Stiftung Warentest nur eine. Bei Maxthon und Iron fehlt die Schutzfunktion komplett.

Positiv: Fast kein Browser sendet unnötige Nutzerdaten an das eigene oder an andere Unternehmen. Maxthon und die Opera-Version für Mac OS verschicken allerdings eine eindeutige Gerätekennung, was die Profilbildung für personalisierte Werbung ermöglicht. Auch bei Chrome von Datensammler Google konnten die Tester keinen überflüssigen Datenverkehr feststellen. Das gilt aber nur, solange der Nutzer das Programm nicht mit Google Plus vernetzt.

Der ausführliche Browser-Test erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test und ist gegen Gebühr unter www.test.de/browser abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.