Im Ausland finanzieren – Tipps zur Ferienimmobilie

Anzeige

Sich auch im Urlaub wie zu Hause fühlen: Viele träumen von einem Zweitwohnsitz mit Meerblick. Neben der Eigennutzung sind Ferienimmobilien aber auch als Kapitalanlage beliebt. Für die Finanzierung ist vor allem die folgende Frage entscheidend: Möchte der Interessent das Urlaubsdomizil hauptsächlich selbst nutzen oder ist es als Kapitalanlage und zur Vermietung gedacht? Die Nutzung hat wesentlichen Einfluss auf die Finanzierung.

Bei Ferienimmobilien setzen Banken häufig strengere Regeln als bei einem Eigenheim, etwa was Eigenkapital oder weitere Sicherheiten angeht.

Für Interessenten ohne prall gefülltes Sparbuch hat Henning Ludwig, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Lübeck, einige Tipps: „Da Sparen aufgrund der niedrigen Zinsen ohnehin kaum rentabel ist, lassen sich Rücklagen aus Tagesgeld- und Festgeldkonten guten Gewissens in die eigene Immobilie investieren, ebenso wie fällige Bausparverträge, Erbschaften oder Privatkredite aus dem Familienkreis.“

Auch das Beleihen eines schuldenfreien Eigenheims sei möglich. Was Selbstnutzer außerdem beachten sollten: Viele angebotene Immobilien befinden sich in Feriensiedlungen. Ein fester Wohnsitz oder der spätere Altersruhesitz sind hier gar nicht möglich, berichtet Henning Ludwig: „Wohngebiete müssen deutlich strengere Anforderungen an die Infrastruktur erfüllen als Ferienhausgebiete und auch die Bauordnungen unterscheiden sich teilweise.“

Feriendomizil als Kapitalanlage

Schwieriger wird die Finanzierung reiner Ferienimmobilien, die vermietet werden. Entscheidend für die Rendite ist dabei die Lage der Ferienwohnung: Direkt am Meer erreicht sie beispielsweise eine deutlich höhere Belegungsquote als in zweiter und dritter Reihe.

Zudem gilt diese Faustregel: Die Chancen für eine Finanzierung sind umso höher, je geringer die Abhängigkeit der Interessenten von den Mieteinnahmen ist. „Kreditnehmer sollten nicht auf eine Vermietung angewiesen sein, um die monatliche Rate aufbringen zu können. Schließlich ist die Auslastung stark vom Wetter und anderen Faktoren abhängig“, so Henning Ludwig weiter.

Kapitalanleger sollten daher viel Eigenkapital einbringen und über ein hohes Nettoeinkommen sowie ausreichende Rücklagen verfügen.

Tipps:  Immobilie Im Ausland finanzieren

Wie lässt sich eine Finca auf Mallorca am besten finanzieren? Diese Frage ist nur individuell zu beantworten. „Spanische Banken kennen in der Regel den regionalen Markt. Mögliche Nachteile bei der Finanzierung sind allerdings anfallende Nebenkosten sowie höhere Anforderungen der spanischen Banken an die Bonität des Kreditnehmers“, erklärt Spezialist Ulrich Gold, der für Dr. Klein auf Mallorca tätig ist. „Mit einem deutschen Bankpartner hat der Interessent in der Regel mehr Transparenz. Zudem ist der Darlehensvertrag in der eigenen Sprache verfasst.“ Für seine Kunden rechnet er daher immer beide Szenarien durch. (djd)(Foto: djd/Dr. Klein Privatkunden/thx)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.