Geld mit Bannern und Links verdienen

Das Geld verdienen im Internet hat sicherlich mit Artikeln begonnen. Gleich danach kamen aber die Banner, mit denen für eben diese Artikel geworben wurde. Banner sind meist grafisch (Bilder), hin und wieder kommen aber auch Banner Mischformen vor (Text und Bild).

Und weil diese Werbeform so alt ist, werden Werbebanner auch von jedem Partnerprogramm angeboten. Sie können statisch oder mit bewegtem Bild/Text in die Seite eingebunden werden. Der Nachteil: Banner sind eine alte Werbeform und werden meist von den Usern gar nicht mehr wahrgenommen. Deshalb “erfand” man ja auch die “Bewegtbanner”, um beim User etwas mehr Aufmerksamkeit zu erregen.

Doch sollten Sie sich davor hüten, allzu viele blinkende, sich bewegende Bildchen auf Ihrer Seite einzubauen. Diese wirkt schnell überfrachtet und wird dann im schlimmsten Fall vom User gleich ganz gemieden. Die richtige Mischung macht es hier also. Das gilt auch für die Bannerformate.

Standardgrößen sind 468×60 Pixel, 250×250, 300×250, 728×90, 120×600, 160×600 und neuerdings 300×600. Daneben gibt es noch viele weitere Größen und Bannerarten, die uns hier aber nicht interessieren. Denn die Standardtechnik des Bannereinbaus in Ihre Seite ist immer gleich. Sie erhalten von Ihrem Werbepartner einen Code, den Sie an geeigneter Stelle in Ihre Seite einbauen.

Sie werden dann entweder nach PPC (Pay per Click) also nach der Anzahl der Klicks auf Ihre Banner bezahlt oder nach PPV (Py per View) nach der Anzahl der Einblendungen. Außerdem gibt es noch Pay per Lead und Pay per Sale. Jede Bezahlart hat ihre Vor- und Nachteile.

Beim Pay per Lead werden Sie bezahlt, wenn der User auf das Banner klickt UND eine Aktion ausführt. Zum Beispiel seine Adresse in einem Feld eingibt oder sich auf der Partnerseite mit email anmeldet etc.

Sie haben eine Pay per Sale Banner-Partnerschaft? Dann erhalten Sie eine Provision/Bezahlung, wenn der User nach dem Klick auf das Werbebanner etwas auf der beworbenen Seite kauft.

Geld mit Links verdienen
Links sind das A und O im Internet. Ohne Sie wäre eine Homepage eine Art Sackgasse. Man hat etwas auf einer Seite gelesen und klickt auf einen Link und schwupps ist man auf einer anderen Seite. Und genau das möchten viele Shops und Verkäuferseiten.

Nämlich die Links ihrer Shop-Seiten auf möglichst vielen anderen Seiten im Internet verbreiten, um so noch häufiger gefunden und aufgerufen zu werden. Dafür sind diese durchaus bereit etwas zu bezahlen. Entweder monatlich oder gegen einen Fixpreis. Wie finden Sie nun aber Shops oder andere Seiten, die Links auf Ihren Seiten kaufen oder mieten möchten?

Dafür gibt es Vermittler im Netz. Die gegen Provision eine Datenbank von Linkkäufern und Verkäufern führen und diese dann zueinander bringen. Suchen Sie einfach nach “Textlink-Verkäufer” oder “Linktausch” etc., dann finden Sie zahlreiche dieser Agenturen.

Nun, ganz so einfach und schön wie es sich anhört, mit Links Geld im Internet zu verdienen ist es nun leider auch wieder nicht. Denn Google hat “etwas” dagegen. Warum? Google hat einen eigenen Ranking-Algorithmus, der eine Seite je nach “Wichtigkeit” in der Ergebnisliste weiter oben erscheinen lässt.

Ein Teil dieses Algorithmus ist die Verlinkung. Eine Seite, die von vielen anderen als “nennenswert” verlinkt wird, erscheint also “wichtig”. Und wenn nun diese “Wichtigkeit” mit gekauften Links erreicht wird, hat Google ganz einfach etwas dagegen.

Tipp: Achten Sie also auf die Anzahl der Links, die Sie auf Ihrer Seite vermieten/verkaufen. Hin und wieder ein Link zu einem Werbepartner sollte nicht schaden, aber übertreiben Sie es nicht. Sie wissen ja jetzt, warum. Außerdem mag Google auch keine Links, die zu unpassenden Seiten führen. Beispiel: Sie haben eine Autoseite und verlinken zu einem Shop mit Dessous.

Unauffälliger wäre es vielleicht den verkauften/vermieteten Link in einem Text unterzubringen, wo Link und Thema/Inhalt des Textes zueinander passen. Siehe auch Mit Schreiben von Texten Geld verdienen.

Eine weitere Möglichkeit Geld mit seiner Seite, seinem Blog im Internet zu verdienen, bietet nativendo. Dieser Dienst blendet automatisiert “unauffällige” Werbung auf Ihren Seiten ein und bezahlt pro Klick oder TKP (Tausender Kontakt Preis). Hier mehr über diese neue Einnahmequelle für Seitenbetreiber/Blogger.

Unsere Geld im Internet online verdienen Reihe einzeln

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove © 2014

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.