Wie Sie nur mit einem Smartphone Geld mit Mikro Jobs verdienen können

smartphone geld verdienenSie denken, wer keine eigene Homepage besitzt und keinen PC hat, kann auch kein Geld mit den „neuen Medien“ verdienen? Falsch!

Mit nur einem Smartphone (kein Handy) ausgerüstet, einem Internetzugang (am besten Flatrate) und den richtigen Apps, können Sie den einen oder anderen Euro nebenbei verdienen. Ganz ohne Homepage, Shop und PC.

Natürlich reden wir bei den „Mikro-Jobs“, die Sie erledigen nicht von großen Summen, die zum Beispiel mit Online Handel und Trading möglich sind, aber die Entwicklung steht ja noch am Anfang und die App-Auswahl zum Geld verdienen per Smartphone steigt stetig.

In diesem Beitrag zum Thema „Geld mit dem Smartphone verdienen“ verwenden wir ein iPhone Smartphone, es könnte natürlich aber auch ein Android oder Windows Gerät oder irgendein Tablet mit Internetzugang sein. Kurzum, ein Gerät, dass heute beinahe jeder besitzt.

smartphone geld verdienenUnd da dem so ist und wir heute unser Smartphone beinahe überall hin mitnehmen, könnten wir doch auf dem Weg zur Arbeit oder ins Kino, zum Partner oder beim Stadtbummel, den einen oder anderen „Mikro-Job“ gleich mit erledigen, oder?! Das dachten sich auch die cleveren App-Entwickler von „Streetspotr“, einer App zum Geld verdienen mit dem Smartphone.

Nach der Anmeldung und erfolgreicher Registrierung bei „Streetspotr“ erhalten Sie (sofern in Ihrer Umgebung verfügbar) kleine Arbeitsaufträge – sog. Mikro-Jobs von der App. So ein Mikro-Job könnte zum Beispiel sein herauszufinden, wann ein bestimmtes Restaurant einen „Schnitzeltag“ macht, oder wie die Speisekarte des neuen Kaffee in der „Müllerstraße“ aussieht, oder wann die neue Eisdiele in Ihrer Nachbarschaft eröffnet.

Das sind natürlich nur Beispiele für die Mikro-Jobs, die Sie von Streetspotr“ erhalten könnten. Ein Auftrag könnte auch z.B. lauten: „Machen Sie ein Foto vom Eingang des neuen Kinos in Ihrer Stadt und laden es hoch!“ Sie haben nun jedenfalls einen Eindruck davon, wie Ihre Arbeitsaufträge aussehen könnten.

Und die Bezahlung der Mikro-Jobs?

Wie gesagt. Reich werden Sie dabei wohl kaum. Zunächst müssen Sie sich auch bei „Streetspotr“ bewähren. Ihr Gehalt sind anfangs „Statuspunkte“.
Hierzu eine Ergänzung, die wir soeben vom Entwickler von Streetspotr erhalten haben und die ich hier noch anfügen möchte:

„Richtig, bei Streetspotr gibt es Mikro-Jobs mit Statuspunkten, den sogenannten StreetsPoints und/oder Geld. Die Aussage, dass für einige Jobs Statuspunkte benötigt werden, ist auch richtig. Jedoch nur bedingt. Grundsätzlich kann jeder Spotr jeden Job annehmen, unabhängig von der Anzahl seiner Statuspunkte. Diese Jobs sind für ihn/sie auch ersichtlich in der App. Nur in Ausnahmefällen bei komplexeren Jobs wie Mystery Shopping-Jobs, bei der eine gewisse Erfahrung mit der App nötig ist, werden Spots in der App mit einem roten Schloss gekennzeichnet = es ist eine bestimmte Anzahl StreetPoints nötig. Diese verwenden wir aber nur in maximial 5% aller bezahlten Spots, eher weniger.“ – Streetspotr 

Wenn Sie davon ausreichend gesammelt haben (dies ändert sich hin und wieder, bitte selber nachsehen), dann werden Sie für erfolgreich abgeschlossenen Mikro-Jobs auch bezahlt. Meist gibt es einen Euro pro Auftrag. Bezahlt wird über Paypal.

Wie gesagt, wir stehen mit diesen Mikro-Jobs und der Möglichkeit des Geld verdienens immerhin NUR per Smartphone noch ganz am Anfang. Es wird immer mehr Apps geben, die diese Art „Nebenjobs im Vorbeigehen“ vermitteln.

Gibt es noch weitere Mikro-Jobs?

Bei Amazon kann man sich als Korrekturleser und mehr bewerben. Unter Mechanical Turk bietet das Online Versandhaus einen Marktplatz für solche Arbeiten, die nur zum Teil von Computern erledigt werden können, wobei es aber immer noch der einer menschlichen Intelligenz bedarf. Dazu zählen das Identifizieren von Motiven auf Fotos oder Videos, Recherchearbeiten, Transkriptionen von Audiofiles und mehr. Der Dienst steht aber noch ganz am Anfang.

Es dürfte sicher aber ein ungeheures Potential in dieser Art Mikro-Jobs liegen. Natürlich wird man damit nicht reich. Aber wenn ich mich zum Beispiel gerade irgendwo beim Einkaufen befinde und ich einen Auftrag erhalte, wann das neue Kino in eben „meiner“ Einkaufsstraße eröffnet – warum dann nicht schnell nachsehen und den einen oder anderen Euro hinzu verdienen?!

Die Nachteile der Mikro-Jobs?

Von einem Mikro-Job Anbieter werden Sie nicht leben können. Ob es überhaupt jemand bislang schafft, kann ich nicht beurteilen. Ich denke eher nicht. Das Thema Steuern und Versicherungen habe ich bei dieser Art Mikro-Jobs nicht angesprochen. Darüber informieren Sie sich am besten selbst. Aber Sie wissen sicher auch, dass wir bei uns auf alles was über einen Freibetrag hinausgeht, Steuern und Abgaben zahlen müssen. Und dennoch – hinsichtlich neuer Nebenjob Möglichkeiten, bieten diese Mikro-Jobs durchaus Potential. Es müssen nur zügig neue Anbieter hinzukommen!

Und damit Ihnen bei Ihren Mikro-Jobs unterwegs nie der Akku Ihres Smartphone schlapp macht, empfehlen wir Ihnen diese Powerbank für Ihr Smartphone

Übrigens. Wenn es Sie interessiert – hier haben wir weitere Möglichkeiten zum Thema „Online Geld verdienen“ gesammelt.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove © 2014

2 Antworten auf Wie Sie nur mit einem Smartphone Geld mit Mikro Jobs verdienen können

  1. Timerider meint:

    Hi,
    vielen Dank für diesen tollen Artikel. Ich habe diese App ebenfalls getestet und bin zu dem Entschluss gekommen, dass sie sich nicht zum Geld verdienen eignet, zumal Streetspotr dich nur in Großstädten lohnt. Es gibt jedoch eine Menge weitere Apps, mit denen man wirklich Geld verdienen kann.

    • Man kann wie gesagt schon Geld damit verdienen, natürlich wird man damit nicht reich. Das ist aber auch gar nicht Sinn und Zweck der App, deren Einsatzgebiet laut Entwickler beständig ausgebaut werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Bitte nutze deinen echten Vornamen. Keine Firmen oder Produktnamen und kein Keyword-Spam.